Erfolgreiche Organisationen

Gesunde, funktionierende Arbeitssysteme fördern

Evaluierung, psychische, Belastung,

Die Arbeitswelt verändert sich immer schneller. Dadurch wandeln sind auch die Anforderungen an die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter. Durch die demografische Entwicklung wird für die Zukunft erwartet, dass Menschen länger im Arbeitsprozess beteiligt sein müssen.

„Menschliche Kenntnisse und Fähigkeiten prägen die betriebliche Innovations- und Wettbewerbsfähigkeit. Daher müssen geeignete Wege zu deren Entfaltung geebnet werden. Leistungsbereitschaft sowie Wissens- und Kreativitätsentwicklung sind eng an die Gesundheit gebunden. Nur gesunde und motivierte Beschäftigte können ihr intellektuelles und kreatives Potenzial nachhaltig mobilisieren und damit einen optimalen Einsatz im Unternehmen erbringen.“

Prof. Hans-Jörg Bullinger, 2006 Arbeitswissenschaftler und ehemaliger Präsident der Fraunhofer-Gesellschaft

 

Betriebliches Gesundheitsmanagement | BGM

Barbara Strunz, Veronika Tuma, Betriebliche Gesundheitsförderung, Betriebliches Gesundheitsmanagement, Evaluierung psychischer Belastung, BGM bedeutet die systematische, zielorientierte und kontinuierliche Steuerung aller betrieblichen Prozesse. BGM verfolgt einerseits das Ziel, gesundheitsförderliche Strukturen im Unternehmen zu entwickeln und zu verankern, andererseits aber auch, die Gesundheitskompetenz der Beschäftigten zu verbessern.  Die Gesundheit von Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern und ihre Arbeitsfähigkeit sind u.a. Basis für den Erfolg eines Unternehmens. BGM fördert die gesundheitsförderliche Gestaltung von Arbeit und Organisation. Diese Entwicklung kommt gleichermaßen den Beschäftigten wie dem Unternehmen zugutekommen. BGM ist zwar Managementaufgabe, erzielt aber den größten Erfolg, wenn alle Ebenen und Bereiche im Unternehmen mitziehen. Es geht dabei um die wichtigsten Handlungsfelder im Betrieb – sowohl um die Führung, die Unternehmenskultur, die Qualifikation der Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer als auch um die Gestaltung der Arbeitsumwelten und das Verhalten jeder bzw. jedes einzelnen.

Hier kommt Evald 

 

Evaluierung psychischer Belastungen, Betriebliches Gesundheitsmanagement,

 

Evald – Die Evaluierung psychischer Belastungen

Seit 2013 sind Arbeitgeber dazu verpflichtet eine Evaluierung von Belastungen durchzuführen. Dabei geht es nicht nur um das körperliche, sondern auch um das psychische Wohlbefinden der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter. Werden Gefahren durch psychische Belastungen ermittelt, müssen unter Beteiligung der Beschäftigten, geeignete Maßnahmen festgelegt, durchgeführt und anschließend auf ihre Wirksamkeit überprüft werden. Die vielfältigen psychischen Belastungen können verringert werden, wenn beispielsweise Arbeitsabläufe, Arbeitsanforderungen, Arbeitsorganisation, soziale Beziehungen sowie die Arbeitsumgebung optimiert werden.

Nutzen

  • Erhöhung der Arbeitszufriedenheit und Produktivität
  • Verstärkte Identifikation mit dem Unternehmen – besseres Verständnis für die Arbeitsabläufe
  • Verbessertes Gesundheitsverhalten innerhalb und außerhalb des Betriebes
  • Reduktion von „Reibungsverlusten“ zwischen Abteilungen

Ziele

  • Entwicklung einer motivationsfördernden Arbeitsumgebung
  • Reduktion von Fluktuation und Fehlzeiten
  • Identifikation und Lösung von Konflikten und Problemfeldern
  • Erhöhte Verbesserung der betrieblichen Kommunikation und Kooperation
  • Erhöhung der Wettbewerbsfähigkeit durch Innovation und Engagement der MitarbeiterInnen

Zum Fokus Artikel – Hier kommt Evald  >>>

Wir begleiten Sie sehr gerne beim Aufbau und der Umsetzung Ihres Betrieblichen Gesundheitsmanagements und bei der Evaluierung psychischer Belastungen. Bei Interesse an unseren Leistungen sowie weiteren Informationen und Details, senden Sie uns bitte ein E-Mail oder kontaktieren Sie uns unter +43676/6103917.